Komm mit nach El Gouna, Ägypten (4) Fazit

Die Reise neigt sich langsam dem Ende entgegen, doch heute standen noch drei Hotels an der Abu Tig Marina auf dem Programm. Die Hotels Fanadir (4*), Captains Inn (3*) und Ali Pasha (3*) haben keinen direkten Strandzugang, sondern befinden sich an der sehr hübschen Marina mit zahlreichen Restaurants, Cafés und Geschäften. Auf den Strand braucht man als Gast dieser Häuser nicht zu verzichten, denn die nahegelegene Insel Mangroovy Island liegt nicht weit entfernt und ist mit einem kostenfreien Shuttle zu erreichen. Dort findet man alles, was man für einen schönen Strandtag benötigt.

 

Swimmingpool im Hotel Fanadir

  

Zimmerbeispiel im Hotel Fanadir

  

Restaurant im Hotel Fanadir

 
Alle drei Hotels sind für unternehmungslustige und aktive Menschen konzipiert, für die der Komfort und die Ausstattung der Hotels und Zimmer zweitrangig sind. Dazu gehören Surfer und Kiter, Wassersportler, junge Erwachsene und Leute, die Wert auf eine Unterhaltungsinfrastruktur Wert legen. Das Hotel Fanadir ist ein Adults only Haus und akzeptiert nur Gäste ab 18 Jahren. Mit nur 54 Zimmern ist auch dieses Haus überschaubar. Die Standardzimmer haben eine angenehme Größe,  schauen in Richtung Innenhof mit dem Swimmingpool, die Superiorzimmer sind gleich groß, blicken jedoch auf die hübsche Marina. Es gibt auch wenige Junior Suiten, die etwas geräumiger sind.

 

Restaurant im Captains Inn

  

Captains Inn

  

Zimmer im Captains Inn

 
Nicht weit entfernt liegen Captains Inn und Ali Pasha, die zusammen mit dem Turtle’s Inn unter gleicher Leitung stehen. Die Gäste des Captains Inn nutzen den Pool des Ali Pasha Hotels, da es im Captains Inn keinen eigenen Pool gibt. Dafür beherbergt das Captains Inn das beste Steak House von El Gouna. Ich war dort und fand das Essen lecker und die Preise human. Surf and Turf kostete inklusive zweier Beilagen nur ca. 165 LE, der gute Rosewein etwa 45 LE je Glas mit etwa 0,2 l. Umgerechnet macht beides zusammen bei aktuellem Kurs rund 22 €.

Die Zimmer im Captains Inn haben nicht alle Balkon. Einige blicken in den Innenhof, andere auf die Promenade. Sie sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, recht klein, haben aber sonst alles notwendige. Im Ali Pasha sind die Zimmer ein wenig großzügiger aber nicht so geräumig, wie in den anderen, bisher gesehenen Hotels höherer Kategorien.

Mein Fazit: El Gouna ist ein schöner Fleck in Ägypten mit einer sehr guten Infrastruktur und sehr freundlichen Menschen. Lästige Verkäufer, die man aus anderen Teilen Ägyptens kennt, sucht man hier vergebends. El Gouna ist sicher, denn überall ist Security unterwegs und sorgt dafür. Überhaupt hatte ich nie das Gefühl von Unsicherheit oder Terror-Präsenz. Das „Dine Around“-Konzept für Gäste der FTI Group ist einzigartig und ideal, wenn man gerne auch mal andere Hotelrestaurants ausprobieren möchte. So kann man die gesamte Kulinarik in den Hotels von El Gouna kennenlernen. Der ebenfalls für FTI Group-Gäste kostenfreie Resort Shuttle ist ein tolle Erfindung und ermöglicht bequemen Transport innerhalb des ganzen Areals. Euro und Ägyptisches Pfund sind akzeptierte Zahlungsmittel und die Preise für Dinge, die einmal nicht im All Inclusive a la FTI enthalten sein sollten, sind nicht überzogen. So freuen sich auch lokale Unternehmer über den einen oder anderen Gast in ihrem Geschäft oder Lokal.

Noch ein offenes Wort zum Wetter: Ägypten ist zwar ein Ganzjahresziel aber von Dezember bis Mitte März kann es zu starkem Wind kommen, den zwar Kiter und Surfer lieben aber reine Badeurlauber sicherlich nicht optimal finden. Das sollte man bei seiner Urlaubsplanung berücksichtigen.

Und vergesst bitte eines nicht: Auch in einem All Inclusive-Resort darf man eine gute Dienstleistung mit einem adäquaten Trinkgeld belohnen, denn uns Deutschen tut der eine oder andere Euro ganz sicher nicht weh, während in schönen Ländern wie diesem ganze Familien von Trinkgeldern leben müssen. Eine kleine Wertschätzung vom Gast bewirkt so manches Mal wahre Wunder.

Ihr findet meine Infos hilfreich? Dann freue ich mich über euer „LIKE“

Komm mit nach El Gouna, Ägypten (3)

Neuer Tag, neues „Glück“. Ich bin wach…denn das Wasser, das aus der Dusche kam war nur lau…und das scheint in Ägypten verbreitet zu sein. Wasser wird hier nämlich mit Solarmodulen beheizt und zu den Stoßzeiten vor Frühstück und Abendessen reicht die Kapazität der Boiler einfach nicht für alle aus.

Um 10:00 Uhr geht es wieder on Tour mit unserem  Reiseleiter Ahmed von der Agentur Meeting Point zu den nächsten Hotelbesichtigungen, heute ins Mövenpick El Gouna und anschließend in das neue Vorzeigeobjekt Ancient Sands, dass jedoch noch nicht ganz fertig gestellt ist.

Das Mövenpick El Gouna ist von alles bislang gesehenen Hotels mein Favorit. Super gepflegte Gartenanlage mit mehreren Pools und Swim up-Bars, schöner breiter Strand mit Windfängen, hübsche und ausreichend groß dimensionierte Zimmer mit Gartenblick (meist im Erdgeschoss) bzw. Meerblick (in den höheren Etagen). Schweizer Gastfreundschaft mitten in Ägypten. Klare Empfehlung meinerseits.

Mövenpick El Gouna

 

Standardzimmer im Mövenpick

 
 

Garten im Mövenpick El Gouna

  

Strand am Mövenpick El Gouna

 

Mövenpick El Gouna

 
Ancient Sands ist das neue Luxusdomizil in den Hills von El Gouna. Das Haus öffnet voraussichtlich im April und liegt mitten in einem neuen Golfplatz, der ebenfalls noch nicht fertig gestellt ist. Die Konzeption der Anlage ist interessant, denn es gibt eine Mischung aus Hotelzimmern, Suiten verschiedener Kategorien, Villen und Townhouses. 

Ancient Sands

Komm mit nach El Gouna, Ägypten (2)

Heute, liebe Leute, hatten wir wenig Freizeit. Es standen zwei Hotelbesichtigungen auf dem Plan und zwar vom Steigenberger Hotel El Gouna (Kat. 5) und dem Labranda Club Paradisio (Kat. 4).

   

Hauptpool im Steigenberger

  

Junior Suite im Steigenberger

  

Steigenberger Hotel El Gouna

  

Steigenberger Hotel El Gouna

 
Beide Hotels sind sehr empfehlenswert, sprechen aber unterschiedliches Publikum an. Während im Steigenberger Hotel überwiegend Paare und Golfer Urlaub machen, ist der Labranda Club eindeutig eher von Familien und jungen und junggebliebenen Paaren besucht. Im Steigenberger Hotel geht es eher gediegen zu, während der Club Paradisio eher ein munteres Urlaubsresort mit Wohlfühlatmosphäre darstellt.

 

Strand des Club Paradisio

  

Gartenanlage im Club Paradisio

  

Pool-/Meerblickzimmer im Club Paradisio

  

Poolanlage im Club Paradisio

 
Beide Hotels nutzen den gleichen Strand. Während der Club Paradisio sich direkt an eben diesem befindet, müssen die Steigenberger-Gäste einen kurzen Fußweg in Kauf nehmen oder sich mit dem Bootsshuttle dorthin fahren lassen. Der Strand ist wirklich toll. Eine Tauchschule ist ebenfalls direkt dort angesiedelt, genau wie ein Strandrestaurant, was jedoch nicht zum Mittagessen im all inclusive enthalten ist. Abends hingegen schon bis auf die Donnerstagabende. Dort gibt es jeden Donnerstag ein tolles Seafood Buffet zum Preis von 250 LE, also ca. 30 € pro Person.
Beide Hotelanlagen sind sehr gepflegt und gut in Schuss. Die Zimmer sind ebenfalls sehr schön, gut ausgestattet und auch gut dimensioniert, die Junior Suiten extrem großzügig. Familienzimmer gibt es nur im Club Paradisio, haben aber keine Trenntür zwischen den beiden Räumen. Ansonsten fehlt es an nichts.

Mein Tipp für den Club Paradisio: die Pool-/Meerblickzimmer im separaten Teil buchen, denn dort ist es ruhiger, der Blick ist schöner und die Zimmer sind hochwertiger ausgestattet.

Von beiden Hotels ist Downtown El Gouna in ca. 20 Minuten zu Fuß zu erreichen. Überhaupt kann man in El Gouna das Meiste zu Fuß erkunden. Wer nicht gut zu Fuß ist, kann das Tuc Tuc (Tucki steht darauf) zu einem Festpreis von 1 € pro Fahrgast nutzen. Gäste der FTI Group können darüber hinaus einen eigenen „El Gouna Shuttle“ innerhalb El Gounas kostenfrei nutzen. Überhaupt kann man überall in El Gouna auch in Euro bezahlen, auch wenn die Preise in der Lokalwährung (LE Ägyptische Pfund) ausgezeichnet sind.

Besonders positiv: Die aus anderen orientalischen Ländern bekannten Verkaufsgebahren sucht man hier vergebends, da es hier verboten ist, die Gäste mit mehr als einem „Hallo“ oder „wie geht’s“ zu belästigen. Außerdem sind die Preise in den öffentlichen Lokalen auf deutschem Niveau und böse Überraschungen bleiben somit aus.

Das finde ich klasse: Alles Gäste der FTI Group können in El Gouna an einem Dine Around System teilnehmen und in ausgewählten anderen Hotels speisen. An der Rezeption des eigenen Hotels nimmt man eine Tischreservierung für ein anderes Hotel vor und erhält einen Voucher, den man beim Abendessen im anderen Hotel abgeben muss. Bitte beachtet jedoch, dass die Getränke nicht enthalten sind.

Das war’s für heute. Seid gespannt auf weitere spannende News.

   
    
   

Komm mit nach El Gouna, Ägypten (1)

Moin moin aus Frankfurt. Bist Du bereit für einen Kurztrip nach El Gouna, Ägypten? Dann rein in die Maschine (Boeing 737-800 der Sun Express Germany) und los geht’s.

  

Übrigens: airparks Parkplatz in Frankfurt ist TOP! Easy to find, super organisiert, schneller Shuttle zum Terminal 1. Klare Empfehlung meinerseits!

Jeder, der mich kennt weiß, ich sage immer die Wahrheit. Daher muss ich hier ein paar kritische Anmerkungen zur Fluganreise mit Sun Express Germany:

× Sehr freundliche, deutschsprachige Crew
× Im Preis ist ein Sandwich und 0,1 l stilles Wasser
× Preise für den Zukauf von Verpflegung akzeptabel (Softdrinks 2,50 €, Sekt 5,00 €, Essen zwischen 4 € und 14,00 €)
× Katastrophe: fast 70% aller Sitzplatzreservierungen klappen nicht
× Katastrophe: fast kein vorbestelltes Menü war an Bord
× Sitzabstände für normal gewachsene Menschen akzeptabel, für große Menschen sehr eng
× Maschine sehr alt (es gab noch die Aschenbecher in der ehemaligen Raucherzone)
× Keinerlei Entertainment an Bord 

  
  

 Insgesamt war der Flug jedoch kurzweilig und die Crew erfrischend.