Jebel Safari…

…nennt sich der 7-stündige Ausflug unseres Reiseveranstalters (FTI Touristik, sonnenklar.tv und Bigxtra Touristik) in Salalah. Es geht mit Allradfahrzeugen (meist Toyota Landcruiser) in die Bergwelt der Region Dhofar. Die Fahrt führt zunächst ein kürzes Stück auf der Küstenschnellstraße bis zur Stadt Taqah und zweigt dann in die Berge ab. Etwa alle dreißig Minuten wird an interessanten Stellen gestoppt und der Reiseleiter erklärt in gutem Deutsch, wo man sich gerade befindet und wann und wie es weitergeht. Während der Fahrt kommt die Alltad-Karawane immer wieder zum Stehen, weil direkt neben oder auf der Straße Rinder, Esel und Kamele unseren Weg kreuzen. Gegen 13:00 Uhr findet das einfache Mittagessen auf einem Picknickplatz im Wadi Datbat unter sehr schönen großen, schattenspendenden Tamarindenbäumen statt. Dort ist auch die einzige Toilette während der ganzen Tour anzutreffen (bitte Erwartungen an Sauberkeit ganz nach unten Schrauben). Nach der einstündigen „Mittagspause“ sind es nur noch ca. 15 Minuten Fahrt zum letzten Stopp des Tages, einem Felsplateau bei Taqah, von wo man auf das wunderschöne, türkisfarbene Meer hinab blicken kann. Die Rückfahrt zu den Hotels Fanar und Rotana ist mit ca. 20 Minuten bemessen, zum Marriott in Mirbat dürften es ca. 35 Minuten sein. Gegen 15:00 Uhr ist der Ausflug zu Ende. Der Ausflug kostet derzeit OMR 47 pro Person, was umgerechnet ca. 115 EUR entsprechen dürfte zzgl. Trinkgeld für den Fahrer von ca. OMR 3 – 5 je Paar. Dieser Ausflug ist eine klare Empfehlung meinerseits!

Mein schönes Urlaubsdomizil im Oman

Nach dem komfortablen Direktflug von Köln/Bonn nach Salalah im Südoman hat der Urlaub endlich begonnen. Das AL FANAR HOTEL im Feriengebiet Hawana Salalah ist ein sehr schönes, mittelgroßes Hotelresort mit großzügigen, modernen Zimmern und toller Urlaubsatmosphäre. Seht selbst:

Cocos Pool Bar

Hotellobby

Zimmerbeispiel

Bad

Ein Paradies nur 7 Flugstunden von zu Hause entfernt und aufgrund der geringen Zeitverschiebung von lediglich drei Stunden fast ohne Jetlag. Hier findet ihr Sonne pur und mit 27 Grad ideale Temperaturen insbesondere während unseres häßlichen Winters. Klare Empfehlung meinerseits!

Mit Eurowings in BEST Class nach Salalah

Vor zwei Tagen bin ich zu einer Kurzreise in den Süden des Omans aufgebrochen und habe bereits bei der Buchung der Pauschalreise den Transport in der BEST Class von Eurowings gewählt – eine gute Entscheidung.

Als BEST-Fluggast erhält man bei Langstreckenflügen…

  • einen separaten Check-In-Schalter
  • Zugang zur Lufthansa Business Class Lounge
  • 2 x 23 kg Freigepäck
  • eine erhöhte Freigepäckmenge
  • ein Willkommensgetränk bereits vor dem Abflug…

vor allem jedoch einen komfortablen Sitz mit großzügigen 115 cm Sitzabstand ganz vorne im Airbus A330. Die BEST Class verfügt über nur drei Sitzreihen in einer 2-3-2 Anordnung. Selbst für große Passagiere ist das Platzangebot wirklich mehr als ausreichend.

Der Service auf dem für Eurowings von Sun Express durchgeführtem Flug war sehr gut. Speisen und Getränke wählt man von der gleichen Karte wie die Gäste in Economy, muss jedoch als BEST Fluggast nicht für bezahlen. Serviert wird das ganze wie auch in Eco in Kunststoff.

Alles in allem war dieser Flug eine sehr erfreuliche Erfahrung, die ich jederzeit empfehlen kann.

Interessante Flugführung by the way. Der saudische Luftraum wurde schön umflogen. Der Grund ist mir nicht bekannt.

Le Jardin Majorelle ist ein Besuch wert

Zu einer Reise ins marokkanische Marrakesch gehört auch ein Besuch des „Jardin Majorelle“, der vom mittlerweile verstorbenen französischen Couturier Yves Saint Laurent entworfen wurde. YSL lebte hier viele Jahre und schuf sich sein eigenes Paradies in Form eines fantastischen botanischen Gartens.

Im Augenblick liegen die Eintrittspreise bei MAD 70 (ca. € 7) je Person für den Garten und weitere MAD 30 (ca. € 3) für das im Garten befindliche Museum. Am Einlass ist unter Umständen mit Wartezeit zu rechnen.


Iberostar Club Palmeraie Marrakesch


Ca. 12 Kilometer vor den Toren der Stadt Marrakesch in der sog. Palmeraie liegt das 4-Sterne Hotel, das die spanische Hotelkette Iberostar erst im Herbst letzten Jahres übernommen und während des Winters umfassend renoviert hat. Wer der Hektik und dem Lärm der Großstadt entkommen möchte, ist hier sehr gut aufgehoben. Die ruhig gelegene Anlage erstrahlt nach Ihrer Modernisierung hell und freundlich und versprüht mit Ihren großen Pools und dem fantastischen Garten ein tolles Urlaubsgefühl abseits des Trubels.


Auf die Anbindung an die Innenstadt braucht man dennoch nicht zu verzichten, denn über den Tag verteilt bietet das Hotel sechsmal einen kostenfreien Hotelshuttle in die Innenstadt. Die Tickets hierfür vergibt die Rezeption. Während unseres Aufenthalts waren die großen Busse immer nur mit maximal 10 bis 12 Personen besetzt. Die Fahrzeit in die Innenstadt beträgt je nach Verkehrslage 20 bis 30 Minuten. Der Haltepunkt in der Innenstadt liegt ca. 15 Gehminuten vom berühmten Djema el Fna Platz entfernt.

Wermutstropfen: bei 45 Grad arbeitete die Klimaanlage im Bus nicht richtig, so dass so mancher Passagier dem Kollaps nahe war.


Die Verpflegung in diesem Haus ist gut bis sehr gut. Abwechslungsreiche Büffets mit Show Cooking gab es zu allen Mahlzeiten. Es mangelte aus meiner Sicht an nichts. Alle Speisen waren sehr schmackhaft und außer Internationalem war auch landestypische Kost immer präsent. Das Ambiente im Restaurant ist chic, jedoch sehr hell und wirkt daher etwas ungemütlich.

Positiv: für sehr früh startende Ausflüge oder Abflüge wird ein kleines Frühstück ab 6:00 Uhr zur Verfügung gestellt.


Getränketechnisch ist zu sagen, dass hier das Konzept mit lokalen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränken angewendet wird. Internationale Markengetrönke kosten – sofern vorrätig – extra.

Das Hotel hat selbstverständlich einen Badetuchservice – gegen Kaution in Höhe von MAD 100 je Handtuch (ca. € 10). Der Handtuchwechsel ist gebührenfrei möglich. In der Hotellobby gibt es kostenfreies Wifi mit guter Geschwindigkeit. Auch in den Zimmern hat man Empfang – allerdings hängt hier die Geschwindigkeit sehr stark von der Lage des Zimmers ab, da die Router nicht all zu dicht im Korridor installiert sind. In allen anderen Bereichen gibt es leider keine Abdeckung.


Das Personal ist stets sehr freundlich und bemüht sich sehr. Die Reinlichkeit ist während unseres Aufenthalts TOP gewesen. Die deutsche Hausdame sorgt dafür, dass die Zimmermädchen Ihren Job ordentlich verrichten. Ich durfte sie persönlich kennenlernen.

Hauptsprache in diesem Hotel ist französisch. Die Franzosen stellen auch den überwiegenden Teil der Gäste. Mit Englisch klappt es ebenfalls gut. Deutsch wird leider nicht gesprochen.


Über kleinere Unzulänglichkeiten im Service muss man in einem Land wie Marokko hinwegsehen. Diese sind der Hitze, womöglich dem Ramadan, den Anlaufschwierigkeiten oder vielleicht auch einfach falschen Erwartungen geschuldet. Alles in allem kann man hier eine sehr schöne und entspannte Zeit verbringen und die Strapazen des Großstadtdschungels hinter sich lassen.

Dieses Hotel kann ich für einen Aufenthalt in Marrakesch ganz klar empfehlen, vor allem dann, wenn man sich gleichzeitig in einer großzügigen Garten- und Poolanlage etwas erholen möchte. Wer Luxusklasse erwartet, ist hier jedoch fehl am Platze. Diesen Gästen seien die Hotels Beachcomber Royal Palm, La Mamounia, Sofitel oder das Riad La Sultana empfohlen.

Der umfassend Iberostar Club Palmeraie erfüllt einen vernünftigen 4-Sterne-Standard – nicht mehr und nicht weniger.

Unser Serviceteam freut sich auf eure Anfragen.

Seit langem mal wieder mit Ryanair

Ich bin kein Fan von Ryanair, habe aber wegen passender Flugzeiten und Flugtage diese Airline gewählt um für 5 Tage nach Marrakech zu fliegen.

Meine Beobachtungen in Kurzform:

  • Gute Verkehrsanbindung mit guten Parkmöglichkeiten
  • Zügige Abfertigung, wenn online eingecheckt wurde
  • Kurze Wege bis zum Gate
  • Immerhin ein Duty Free Shop
  • Mäßiger aber branchenüblicher Sitzkomfort
  • Keine verstellbare Rückenlehne
  • Keine Ablagemöglichkeiten am/im Sitz
  • Freundliche Flugbegleiter (auch deutschsprachige)
  • Hohe Preise für Snacks und Getränke
  • Es werden sogar Rubbellose verkauft 😂

Basic Transportation eben, allerdings heutzutage wesentlich freundlicher, als noch vor einigen Jahren

Der Knaller: als die Piloten zur Toilette mussten, haben Sie die Fasten Seatbelt Signs angeschaltet, damit alle Passagiere zu ihrem Sitz zurückkehren mussten. Danach wurden die Seatbelt Signs wieder ausgeschaltet. Ein Hammer, wie ich finde.